STATUTEN 

des Vereins DoRunClub

mit Sitz in 3303 Jegenstorf, Bern

 

Artikel I.            Artikel 1 – Name und Sitz

Unter dem Namen

DoRunClub

besteht mit Sitz in 3303 Jegenstorf, Bern ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Artikel II.          Artikel 2 – Zweck

Der Verein bezweckt, Läufer auf der ganzen Welt miteinander zu verbinden und dabei Gutes zu tun und mit Hilfe von Spenden und medialer Aufmerksamkeit, Projekte für notleidende und/oder kranke Menschen zu unterstützen. Die Freude am Guten tuen steht im Zentrum der Ver­einsaktivitäten.

Die Unterstützung erfolgt durch die Gewährung von finanziellen Beiträgen an natürliche Personen und Institutionen sowie durch die Erbringung von medialer Aufmerksamkeit. Diese Personen und Institutionen bieten Gewähr für die zweckgebundene Verwendung der Beiträge.

DoRunClub organisiert Anlässe und Aktionen zur Beschaffung von finanziellen und anderen Mitteln zur Unterstützung des Vereinszwecks. Der Verein verfolgt keine kommerziellen Zwecke und erstrebt keinen Gewinn. Der Verein kann sich an anderen Organisationen, Programmen oder Anlässen mit gleichem Zweck beteiligen.

Artikel II.         Artikel 3 – Mittel 

Die Mittel des Vereins zur Verfolgung des Vereinszwecks bestehen aus:

  1. Jahresbeiträge der Mitglieder, die von der Mitgliederversammlung jährlich neu festgesetzt werden
  2. Freiwillige Zuwendungen (Sponsorengelder, Spenden, Schenkungen und Vermächtnissen etc.)
  3. Erträge aus Anlässen und Aktionen des Vereins
  4. Darlehen

Das Vereinsjahr beginnt am 1. Mai und endet am 30. April.

Artikel IV.           Artikel 4 – Mitgliedschaft 

Mitglieder des Vereins können natürliche Personen, Personengesellschaften und juristische Personen werden, welche den Zweck des Vereins anerkennen und zu fördern bereit sind.

Die Anmeldung zur Mitgliedschaft hat schriftlich an den Vorstand zu erfolgen, der über die Aufnahme endgültig entscheidet. Die Ablehnung eines Antrags zur Mitgliedschaft kann durch den Vorstand ohne Begründung erfolgen.

Die Mitgliederbeiträge werden jährlich durch die Mitgliederversammlung festgesetzt. Der Vorstand ist ermächtigt, Beiträge zu ermässigen oder zu erlassen. 

Artikel V.         Artikel 5 – Austritt und Ausschluss

Jedes Mitglied kann jederzeit schriftlich auf Ende des Vereinsjahres aus dem Verein austreten. 

Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Todesfall, Ausschluss oder Auflösung des Vereins.  

Der Ausschluss erfolgt automatisch, wenn der Mitgliederbeitrag nicht entrichtet worden ist und zwei Mahnungen erfolglos geblieben sind. Eine Anfechtungsmöglichkeit besteht nicht.

Der Vorstand kann ein Mitglied, das den Interessen des Vereins zuwiderhandelt ausschliessen. Der Ausschluss erfolgt durch Mehrheitsbeschluss des Vorstandes. Gegen einen Ausschliessungsbeschluss des Vorstandes kann das ausgeschlossene Mitglied innert 30 Tagen seit der schriftlichen Mitteilung desselben an die nächste Vereinsversammlung rekurrieren. Der Rekurs ist dem Vorstand einzureichen. Die Vereinsversammlung entscheidet mit einer Mehrheit von einer Stimme mehr als die Hälfte der anwesenden Mitglieder definitiv über die Einsprache.

Artikel VI.        Artikel 6 – Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a)      die Vereinsversammlung

b)      der Vorstand

c)      die Rechnungsrevisoren

Artikel VII.      Artikel 7 – Die Vereinsversammlung

Die Vereinsversammlung ist das oberste Organ des Vereins. In ihre Kompetenz fallen insbesondere:

1.       Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes;

2.       Wahl des Präsidenten des Vorstandes;

3.       Wahl der Rechnungsrevisoren;

4.       Abnahme der Vereinsrechnung;

5.       Déchargeerteilung an den Vorstand;

6.       Festsetzung der von den Mitgliedern zu leistenden Beiträge;

7.       Beschlussfassung über Annahme und Änderung der Statuten;

8.       Rekursentscheide über Ausschliessungsbeschlüsse des Vorstandes;

9.       Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins;

10.    Beschlussfassung über die Gegenstände, die ihr durch das Gesetz oder die Statuten vorbehalten sind oder durch den Vorstand vorgelegt werden.

Der Präsident führt den Vorsitz an der Mitgliederversammlung.

Artikel VIII.         Artikel 8 – Einberufung der Vereinsversammlung

Die Vereinsversammlung wird auf Beschluss des Vorstandes durch den Präsidenten des Vorstandes einberufen. Sie muss ferner einberufen werden, wenn ein Fünftel der Mitglieder dies schriftlich verlangt.

Die ordentliche Vereinsversammlung findet einmal jährlich statt, und zwar spätestens sechs Monate nach Schluss des Vereinsjahres.

Die Einberufung hat bei ordentlichen Vereinsversammlungen wenigstens 30 Tage, bei ausserordentlichen wenigstens 10 Tage vor der Versammlung zu erfolgen. 

Anträge zuhanden der jährlichen Mitgliederversammlung sind spätestens 10 Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich an den Vorstand einzureichen und in die Traktandenliste aufzunehmen.

Artikel IX.           Artikel 9 – Stimmrecht und Beschlussfassung

An der Vereinsversammlung besitzt jedes Mitglied eine Stimme. Die Vereinsversammlung fasst ihre Beschlüsse und vollzieht die Wahlen mit der Mehrheit von einer Stimme mehr als die Hälfte der anwesenden Mitglieder, sofern das Gesetz nicht zwingend etwas anderes vorsieht.

Artikel X.         Artikel 10 – Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens 2 und max 5 Mitgliedern. Er konstituiert sich mit Ausnahme des Präsidenten, welcher durch die Vereinsversammlung gewählt wird, selbst. Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig und erhält für seine Tätigkeit keine Entschädigung. 

In die Kompetenz des Vorstandes fallen insbesondere:

1.       Vorbereitung der Vereinsversammlung;

2.       Vollzug der Beschlüsse der Vereinsversammlung;

3. Beschluss über die Aufnahme und den allfälligen Ausschluss von Vereinsmitgliedern;

4.       Behandlung von Anregungen, Anträgen und Beschwerden der Vereinsmitglieder;

5.       Aufstellung von Budget und Jahresrechnung;

6.       Verwaltung des Vereinsvermögens;

7.       Tätigkeit in Bezug auf die Erfüllung des Vereinszweckes.

 

Im Übrigen stehen ihm alle weiteren Befugnisse zu, die nicht ausdrücklich durch das Gesetz oder die Statuten einem anderen Vereinsorgan vorbehalten sind.

Der Vorstand ist beschlussfähig, sofern mindestens zwei Mitglieder anwesend sind. Alle anwesenden Vorstandsmitglieder haben das gleiche Stimmrecht. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident Stichentscheid.

Der Vorstand wird auf Antrag des Präsidenten oder auf Verlangen eines Vorstandsmitglieds einberufen.

Scheiden Vorstandsmitglieder während der Amtsdauer aus, ergänzt sich der Vorstand von selbst, die entsprechende Wahl muss der nächsten Vereinsversammlung zur Bestätigung vorgelegt werden.

 Artikel XI.        Artikel 11 – Vertretung und Zeichnungsberechtigung

Nach aussen wird der Verein durch den Vorstand vertreten. Der Vorstand bestimmt, wer zeichnungsberechtigt ist und wie die Art der Zeichnung zu erfolgen hat.

 

Artikel XII.      Artikel 12 – Die Rechnungsrevisoren

Solange die Revisionsstelle nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, steht es dem Vorstand frei,

auf die Revision zu verzichten.

Die Vereinsversammlung wählt jeweils auf die Dauer eines Jahres eine oder zwei natürliche Personen als Rechnungsrevisoren. Die Revision kann auch einer juristischen Person allein übertragen werden (z.B. Treuhandgesellschaft usw.).

Die Rechnung des Vereins ist jährlich abzuschliessen. Die Revisoren sind verpflichtet, die Jahresrechnung des Vereins zu prüfen und der ordentlichen Vereinsversammlung über das Ergebnis ihrer Prüfung Bericht zu erstatten.

Artikel XIII.      Artikel 13 – Haftung

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Jede persönliche Haftung einzelner Mitglieder über den jährlichen Mitgliederbeitrag hinaus für Verpflichtungen des Vereins ist ausgeschlossen.

Der Verein haftet nicht für Unfälle, Sachschäden und Haftpflichtansprüche, die bei der Ausübung der Vereinstätigkeit durch die Mitglieder entstehen. Die Mitglieder ha­ben sich entsprechend selber zu versichern. 

Artikel XIV.       Artikel 14 – Auflösung und Liquidation

Zur Auflösung des Vereins bedarf es der Zustimmung von einer Stimme mehr als die Hälfte der an der Vereinsversammlung anwesenden Mitglieder des Vereins. Wird die Auflösung beschlossen, so ist die Liquidation vom Vorstand durchzuführen, wenn die Vereinsversammlung nicht besondere Liquidatoren ernennt. 

Das nach Bezahlung aller Schulden und sonstiger Abgaben und nach Begleichung anderweitiger Verpflichtungen verbleibende Reinvermögen ist einer dem Vereinszweck entsprechender Bestimmung durch Beschluss der Vereinsversammlung zuzuführen.

 
Artikel XV.      Artikel 15 – Inkrafttreten

Diese Statuten sind an der Gründungsversammlung vom 07. November 2019 angenommen worden und sind mit diesem Datum in Kraft getreten.